zum Inhalt springen

IBB - Institut für Bauwirtschaft und Baubetriebslehre

Institute for Construction Management and Construction Operations

Das Lehr- und Forschungsgebiet Baubetrieb bezog sich ursprünglich auf alle Prozesse im Bauunternehmen, das was wir heute als Bauproduktionstechnik und – organsiation, Kosten- und Leistungsrechnung und Bauunternehmensführung bezeichnen. Später kamen die Grundlagen der Bauwirtschaft und Bauvertragsrecht hinzu. Die allgemeine Meinung: »...das bißchen Baubetrieb lernt, man auf der Baustelle«, traf schon vor Jahrzehnten nicht zu, denn große, jahrelang laufende Bauvorhaben müssen kalkuliert,vorbereitet und gesteuert werden. Seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts hat sich das Gebiet Baubetrieb extrem verbreitert: Projektsteuerung, Immobilienmanagement, Facility Management und Public-Private-Partnership (PPP) sind nur einige Bereiche, die jetzt zum Baubetrieb gezählt werden. Die Breite Ausbildung des »Baubetrieblers« zeigt sich auch in der Breite des Einsatzes in der Praxis. Neben den klassischen Einsatzfeldern, im öffentlichen Dienst, in Bauunternehmen oder als Beratender Ingenieur bieten neue Berufszweige im Facility Management oder der Immobilienwirtschaft auch neue Chancen. Im Februar 2006 wurde das Institut durch die Professoren und Mitarbeiter des Lehrbereiches Baubetrieb gegründet. Ziele des Institutes sind:

1. Verbesserung und Erweiterung der Lehre in Richtung

  • berufsbegleitende Studiengänge,
  • neue Studiengänge innerhalb des Fachbereiches und
  • sytematisches Einbeziehen von Dozenten aus der Praxis

2. Aufbau eines Kompetenzzentrums als zentraler Ansprechpartner für mittelständische Bau- und Immobilienunternehmen und Ingenieurbüros der Region bei fachlichen Problemen und strategischen Entscheidungen und Entwicklungen. Auf dem Weg dorthin wurden unter anderemTagungen ausgerichtet, wie die 2. Fachtagung Bauproduktionstechnik im Mai 2006 und die 1.Tagung PPP im Juni 2006.

3. Erbringen von Forschungsleistungen sowie Beratungsleistungen für Bau- und Immobilienunternehmen und die Öffentliche Hand. Mit der Arbeit innerhalb eines Institutes verbinden wir verschiedene Vorteile. Wir können individuell und einheitlich nach außen wirken. Unsere Zielgruppe, die Öffentliche Hand und die mittelständischen Unternehmen der Bauwirtschaft, kann wesentlich besser und direkter angesprochenund an die HTWK gebunden werden. Verschiedene bereits laufende Projekte wurden in die Institutsarbeit integriert andere erweitert oder begonnen u.a. sind das:

  • Aufbau eines Kompetenzzentrum PPP(Public Private Partnership) z. Zt. in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Halle, Chemnitz und Berlin sowie mit der Stadt Leipzig
  • Unterstützung von Gutachterauschüssen für Grundstückswerte derzeit bereits in den Regionen Chemnitz, Leipzig und Halle z.B. Erarbeitung »Erforderlicher Daten« gem. §§ 8-12 WertV für Gutachterausschüsse- Vorbereiten der Einführung eines postgradualen MBA (Master of BusinessAdministration) für Diplomingenieure.
Letzte Änderung: 20.6.2017
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland