zum Inhalt springen

13. Leipziger Deponiefachtagung

Image 07.03.2017 - 08.03.2017

Planung, Bau, Betrieb, Stilllegung, Nachsorge und Nachnutzung von Deponien

Die Leipziger Deponiefachtagung widmet sich nun seit 13 Jahren den rechtlichen und technischen Fragenstellungen des Deponiebaus, der Abfallablagerung sowie der Nachsorge und versteht sich als Impulsgeber zur Diskussion von neuen Problemfeldern und Lösungsansätzen.

In zahlreichen Bundesländern wird der Deponieraum für mineralische Abfälle knapp. Die Ursachen dafür sind vielschichtig: Zunahme der Massen deponierungsbedürftiger Abfälle durch neue rechtliche Regelungen, Wegfall etablierter Verwertungsmöglichkeiten, aber auch bundeslandspezifische Gründe sind als Ursache für die Deponieraumknappheit zu verzeichnen. Deshalb steht die Errichtung neuer Deponien für mineralische Abfälle ganz aktuell auf der Tagesordnung.

Traditionsgemäß widmet sich der erste Tagungsblock der 13. Leipziger Deponiefachtagung den rechtlichen Grundlagen des Baus und Betriebs von Deponien sowie Regelungen zur Entlassung aus der Nachsorge. Danach folgen Berichte über baupraktische Erfahrungen bei Neubau und Betrieb einer Deponie. Auf Grund der immer weniger zur Verfügung stehenden natürlichen Mineralstoffe zum Bau oder insbesondere Schließung einer Deponie wird das Thema Deponieersatzbaustoffe intensiver behandelt.

Trotz aller Erfolge bei Verwertung und Recycling von Abfällen in Deutschland ist der Umgang mit sogenannten Problemabfällen noch nicht optimal geregelt. Dieses Jahr wird das Thema „schwachradioaktive Abfälle“ fortgeschrieben. Nicht weniger problematisch sind hochkomplexe Verbundstoffe wie Dämmstoffe usw., für deren sachgerechte Beseitigung Regelungen geschaffen werden müssen. Dieses Thema wird auch zukünftig zu diskutieren sein.

Die Verwertung bereits deponierter Abfälle („Landfill mining“) nach Rückbau wird in Deutschland derzeit nicht praktiziert. Auslandserfahrungen können dazu beitragen, das Thema in Deutschland erneut anzugehen. Zumal diese Möglichkeit der Verwertung der Abfälle eine diskussionswürdige Alternative zur Lösung des Problems der Deponieraumknappheit darstellt.
Der letzte Block der Tagung zeigt Erfahrungen aus der Arbeit mit dem BQS 7-1 bei Rekultivierungsarbeiten.

Lösungsansätze zum Umgang mit Deponiegas, insbesondere in der Schwachgasphase, die viele Jahrzehnte andauern kann, werden in diesem Themenkomplex ausführlich dargestellt und diskutiert.

Die Leipziger Deponiefachtagung ist eine Veranstaltung der HTWK Leipzig in Zusammenarbeit mit: Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Landesamt für Umwelt Brandenburg und Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Art der Veranstaltung
Vortrag / Tagung
Termin importieren
Ort
HTWK Leipzig | Geutebrück-Bau, Audimax G 329 | Karl-Liebknecht-Str. 132 | 04277 Leipzig
Vortragende / Veranstalter
HTWK Leipzig, Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Landesamt für Umwelt Brandenburg, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
www.deponiefachtagung.de
Letzte Änderung: 29.2.2016
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland